Samstag, 18. Februar 2012

Eine gute Tat

Gestern hatten wir beim Karneval das, was ich gerne als "Benefiz-Auftritt" bezeichne. Seit Jahren schon absolvieren wir während der Saison einen Auftritt in den örtlichen Werkstätten für Behinderte, und gestern war es wieder soweit.

Dieser Auftritt ist zwar immer mit einigem Stress verbunden, weil wir mit unserem kompletten Kostümfundus und zahlreichen Fahrgemeinschaften dahin fahren müssen. In der Regel haben wir danach am Abend auch noch einen Auftritt (gut, gestern nicht, aber sonst immer), was heißt, dass wir auch wieder zurück müssen. Aber das ist eigentlich egal, weil dieser Auftritt immer zu den schönsten gehört.

Eigentlich nirgends erhalten wir so viel Zuspruch und erleben so viel echte Begeisterung wie in den Werkstätten. Die Leute, die dort leben und arbeiten, sind mit so viel Freude und Spaß bei der Sache dabei, dass auch wir jedes mal große Freude am Auftritt haben. Nur ein Beispiel: Normalerweise müssen wir die Gäste unserer Veranstaltungen zu Polonaisen etwas animieren. In den Werkstätten fangen die Gäste selber an - und wir müssen mitmachen!

Diese Auftritte gehören bei uns zur Tradition, die wir sicherlich gerne weiter führen werden. Sie machen Spaß, geben uns wirkliche Anerkennung und das irgendwie gute Gefühl, auch etwas Gutes getan zu haben. Ein Blick in die Gesichter der Gäste dort ist der schönste Lohn.

Kommentare:

RoM hat gesagt…

Dann noch viel Spaß und Ausdauer für die kommenden Hohen Tage, Erik!

Erik N. hat gesagt…

Spaß habe ich auf jeden Fall, die Ausdauer lässt nach. Freitag und Samstag war ich nicht vor 2 Uhr im Bett... Rosenmontag noch, und dann ist erst mal Schluss. Dieses Jahr schlaucht es doch ein bisschen sehr :-)