Montag, 19. November 2012

Trübe Gedanken

Vor einiger Zeit war ich mit einem älteren Kollegen - er stand kurz, sehr kurz vor dem Ruhestand - bei einem Termin. Ich mag ihn sehr, er hat einen trockenen, pointierten Humor, der mir sehr liegt, und ich habe immer gerne mit ihm gesprochen (wie so oft bei solchen Menschen, habe ich heute keinen Kontakt mehr mit ihm; man trifft sich auf Arbeit, aber das war's dann leider auch...). Jedenfalls redeten wir bei dieser Gelegenheit wieder einmal über Gott und die Welt. Unter anderem ging es darum, warum die Menschen überwiegend unvernünftig handeln und welch üble Folgen das manchmal haben kann. Er unterstellte Vorsatz, nach dem Motto, manche wollen anderen aus Bosheit und Gedankenlosigkeit und Egoismus einfach weh tun, und ich als unverbesserlicher und selbst durch eigene Erfahrungen nicht klüger gewordener Optimist hielt dagegen.

Ich ließ mich dabei zu dem Satz hinreißen: "Ich glaube an das Gute im Menschen." Mit seiner etwa 25 Jahre größeren Erfahrung erwiderte er nur trocken: "Sie sind ja auch noch jung."

Ich frage mich immer öfter, ob er nicht doch recht hat...

Kommentare:

Wolkentänzerin hat gesagt…

Nein, halte bitte an dem Gedanken fest, dass in jedem etwas Gutes steckt, denn nur so, kannst du auch noch glücklich über diese Erde schreiten. Also lass dir diesen Gedanken bitte niemals nehmen!

Aller liebste Grüße
Wölkchen

Nova hat gesagt…

Ich habe auch nie den Glauben verloren, allerdings bin ich auch schon eines Besseren belehrt worden. Von daher kann ich auch seine Sichtweise sehr gut nachvollziehen und verstehen. Es gibt leider wirklich solche Menschen.

lg Nova

RoM hat gesagt…

Philosophen erwähnen hier liebend gern das Bild vom Wasserglass mit 50% Luft bis zum oberen Rand.
-ist das Glass zur Hälfte voll?
-ist es zur Hälfte leer?
Dabei vergißt das Gleichnis schlicht die Zeit als Faktor. Ich kann Wasser nachfüllen. Oder ich trinke es leer, um mir dann ein zweites zu füllen. Der Mensch hat es ein jedes Mal in seinem Leben in der Hand.
Schönes läßt sich dabei immer wieder finden!

Erik Nagel hat gesagt…

Ich versuche es wirklich, und ich kenne auch viele Menschen, bei denen das zutrifft. Aber ich kenne eben auch viele, die anders sind. Und das Schlimmste: Sie handeln aus Gleichgültigkeit so... Gleichgültigkeit ist beinahe noch ärger als echte Boshaftigkeit. Der Boshafte will wenigstens noch etwas, aber dem Gleichgültigen ist der andere einfach egal. Diese Lebenseinstellung ist zum Kotzen...