Sonntag, 3. März 2013

Sozial vernetzt

Okay, ich habe es getan. Ich bin schwach geworden. Nachdem ich mich viele Jahre erfolgreich und standhaft gewehrt habe, ist mein Widerstand nun gebröckelt, und ich habe es getan. Und ich schäme mich meiner Schwäche. Aber es ging nicht mehr, und irgendwann musste ich nachgeben. Was ich meine? Ich habe mich bei Facebook angemeldet...

Ich habe das lange vermieden. Mit Facebook hatte ich nichts am Hut. Grund? Schwer zu sagen. Die Nachrichten vom Datenkraken Facebook haben wir alle gelesen, und natürlich stößt mich das alles ab. Auch die Kritik daran, wie schwer es ist, zum Beispiel einen Account zu löschen, welche Folgen Mobbing über Facebook hat, was bei falsch deklarierten Partyeinladungen heraus kommt und so weiter haben meine Abneigung nicht gerade abgebaut. Und dann - auch wenn das ein ziemlich bescheuerter Grund ist - war ich nicht bei Facebook, weil alle anderen da waren und sind. Ich wollte es nicht tun, nur weil es alle tun. Zugegeben, eine ziemlich arrogante Attitüde, aber irgendwie habe ich mich besser bei Google Plus aufgehoben gefühlt, und wenn es auch nur deswegen war, weil G+ eben nicht von so vielen Leuten genutzt wird. Facebook ist was für die Masse, und G+ für die Elite...

Und nun doch Facebook. Wie gesagt, es ging nicht mehr. Warum? Nun, ich bin ja Präsident eines Karnevalsereins, und eine Menge Komunikation und Information läuft über eine FB-Gruppe. Und ich sollte ja nicht nur wissen, was da passiert, sondern auch mitmischen, oder? Und zweitens kann ich so viel besser Kontakt mit meinem Bruder, seiner Lebensgefährtin und vor allem ihrem kleinen Sonnenschein halten. Telefonieren tut ja keiner mehr heutzutage - man skypt oder postet bei Facebook!

Und nun bin ich seit einer Woche dabei und fange schon an, mich über die Sache zu ärgern. Mich nerven die Kontoeinstellungen, die ich nicht verstehe (denke ich zu kompliziert?) und die ich übrigens nicht überprüfen kann, weil das Feature, das anzeigt, wie meine Chronik je nach Einstellung aussieht, bei mir nicht funktioniert. Wenn ich das nämlich ausprobiere, behauptet Facebook, dass jeder alles sehen kann, außer meine Freunde, die sehen nichts... Also schreibe ich immer jemanden an (entweder per SMS oder per Google-Plus-Chat; ich habe schließlich meinen Stolz) und frage den- oder diejenige, wie meine Seite gerade aussieht. Ich habe auch noch nicht kapiert, was es nun mit diesem Anstupsen auf sich hat. Ich werde gestupst, und ich stupse einfach zurück, aber ich weiß nicht, warum. Ich werde permanent zu irgendwelchen Spielen eingeladen, die ich nicht spiele und nicht spielen werde. Meine FB-Handy-App hat eine Macke: Immer wenn ich mich am Handy abmelde, muss ich alle (!) Einstellungen beim wieder Anmelden neu eingeben (mal ganz abgesehen davon, dass er mich ständig fragt, wann ich denn nun endlich meine Kontakte mit FB synchronisieren will - die Antwort NIE haben die Facebook-Programmierer, bestimmt auf Anweisung von Zuckerberg, anscheinend gar nicht erst vorgesehen...)

Am meisten nervt mich aber, dass der Schei* irgendwie doch Spaß macht und ich mittlerweile ganz gerne mitmache. Freunde sammeln (ich habe schon 51; aber fragt mich jetzt bloß nicht auch alle, nur weil ihr eben auch bei Facebook seid!) und ihnen schreiben, ihre Fotos teilen und selber welche hochladen... ich bin einfach dabei und amüsiere mich.

Ich bin so ein opportunistischer Drecksack...

Kommentare:

Björn Schröbel hat gesagt…

hahaha

irgendwie ging es mir auch mal so ;)

Ich wollte auch nie etwas mit FB zu tun haben - dachte immer "was soll ich damit" naja - man lernt nie aus :)

Lieben Gruß
Björn :)

Tash hat gesagt…

Egal ob auf fb oder hier. Schön, dass du wieder da bist :) liebe Grüße!

RoM hat gesagt…

Gesichtsbuch wirkt auf mich in puncto Leselust herzhaft kontraproduktiv. Eine uniforme Bleiwüste aus fragmentierten Textversprechen. Nicht einmal den Fans, die ich kenne, folge ich hier.
Fazit:
Ich kommuniziere anregend ohne Teil eines social networks zu sein. Imaginäre "Freunde" sind mir fremd. Wenn ich etwas loswerden will, schreibe ich Kommentare, E-mails oder SMS. Je nach Inhalt oder Beziehung. Eine Notwendigkeit von Gesichtsbuch oder Twitter drängte sich mir selbst nie auf

Chris vom Freizeitcafe hat gesagt…

Ich nutze Facebook eigentlich auch nur, um meine Artikel unters Volk dort zu bringen. Etwas anderes poste ich dort so gut wie nie :-)